GAZ / WZ  vom 11.06.2005

Scripting hilft

zurück

Maus schubsen ist zwar einfach, aber damit ist nicht alles machbar. 
Die grafische Oberfläche von Windows bietet nicht alle Möglichkeiten, die im System verborgen sind.
Man muss kein Programmierer sein, aber etwas Verständnis dafür ist angebracht, besonders geht es um die Administration kleinerer oder größerer Netzwerke. 
Das Zauberwort dafür lautet Scripting und ist eine Sprache, die dem des Basic sehr ähnelt. Schon seit Windows NT4.0 existiert die Möglichkeit, Systeme und 
Einstellungen per Script auszulesen oder zu konfigurieren, ausser den vielen Möglichkeiten von Batch Dateien.
Der Begriff stammt aus der Welt der Großrechner und bedeutet 
»Stapelverarbeitung« von zeilenweisen Kommandos, die durch einen Interpreter abgearbeitet werden.
Die Möglichkeiten sind in moderneren Systemen aber erheblich höher,
zählt man Active Directory, ab Windows2000 und dessen Verwaltung mit dazu.
Aber auch der Heimbenutzer mit seinem Windows XP kann von diesem Scripting profitieren um kleinere Aufgaben zu automatisieren, und somit unnötige Software vom Rechner zu verbannen. Werkzeuge beispielsweise, die den Speicher aufräumen, obwohl Windows dies selbst sehr gut erledigt, benötigt man selten. Gelegentlich hat man das Gefühl hier eingreifen zu müssen, besonders  nach der Bearbeitung von Videodateien könnte das System etwas träger reagieren. 
Dazu reicht eine winzige Datei die mit Notepad erstellt wird und die  Endung »vbs«, abgeleitet von Visual Basic Script haben sollte.Aber auch um seinen Desktop zu »modden«, als Beispiel sei hier stellvertretend Samurize genannt, läßt sich Scripting nutzen.
Samurize kann unter anderem auch die IP-Adresse anzeigen, mit der 
man gerade im Internet unterwegs ist. Das kann nützlich sein, hat man keine feste Adresse und möchte genau diese aus welchen Gründen auch immer kennen. Dazu benötigt es aber etwas Schützenhilfe in Form eines kleinen Scripts um die Netzwerkverbindung zu erkennen und auszulesen. 

Das Script dafür:

On Error Resume Next
strComputer = "."
Set objWMIService = GetObject("winmgmts:\\" & strComputer & "\root\cimv2")
Set colItems = objWMIService.ExecQuery("Select * from Win32_NetworkAdapterConfiguration WHERE IPEnabled = True")
For Each objItem in colItems
Wscript.Echo "SamurizeIndex : " & objItem.Index & VbCrLf &
"External IP : " & objItem.IPAddress(0) & VbCrLf &
"Adapter : " & objItem.Description
Next
Wscript.quit
--End Script -------

Die Zeile Wscript... bis vor dem "Next" gehört in eine einzige Zeile.
Diese Dateien können mit einem Mausklick gestartet werden, oder
über die als DOS-Box verkannte mächtige Konsole, wie jedes Programm
in Windows auch hier gestartet werden kann. Wird eine »VBS-Datei« entsprechend geschrieben, kann sie weitere Angaben entgegennehmen und verarbeiten, sogar im Ablauf und nicht nur als Startparameter. Administratoren werden viele Aufgaben im Netzwerk  mit Scripting erledigen können, sei es um Server abzufragen, Benutzerkonten oder Einstellungen zu konfigurieren. Es gibt unzählige Anwendungsbereiche bei denen ein Script den Gang in den Serverraum oder zu einem Arbeitsplatz unnötig macht.
Support by Turnschuh ist damit in vielen Fällen nicht mehr nötig.
Umfangreiche Beispiele sind unter
 http://www.microsoft.com/technet/scriptcenter/scripts/default.mspx 
zu finden.

Michael Bormann