GAZ / WZ  vom 09.04.2005

Bootprobleme

zurück

Eines Tages schaltet man den Rechner ein und wird von einer seltsamen Meldung begrüßt.
Hat man etwas Glück, bleibt diese lesbar auf  dem Bildschirm stehen. Dabei ist es gleichgültig ob der Monitor den berüchtigten blauen Hintergrund mit 
weißer Schrift, auch BSOD genannt zeigt oder nur weiße Schrift auf ansonsten dunklem Hintergrund. Bei weniger Glück sieht man die Biosmeldungen und einen dunklen Bildschirm in endloser Folge auftauchen.
In jedem Fall ist zuerst zu überlegen, welches die letzte Aktion vor dem Fehler war und entsprechend zu handeln. Die verfügbaren Werkzeuge um Beispielsweise die Aufteilung der Festplatte im laufenden System zu verändern oder manche Tuningtipps führen nicht selten zu einem nicht mehr startendem System.
Die wohl häufigsten Fehlermeldungen lauten »NTLDR« nicht gefunden oder »..system32\ntoskrnl.exe« sei beschädigt oder fehlt. Nicht selten nach Bastelarbeiten erscheint eine Meldung die von einer fehlerhaften 
Registrierungsdatei in »system32\config\system« erzählt. 
Diese Fehlermeldungen könnten aber auch nach einem Stromausfall 
oder bei defektem Arbeitsspeicher auftreten. 
Die Microsoft Datenbank, Knowledgebase oder oft kurz mit »KB« 
bezeichnet bietet viele Problemlösungen die zur Fehlerbehebung
herangezogen werden können. Der Artikel 314477 kann zur Lösung der ersten beiden Fehlermeldungen verwendet werden und ist gut dokumentiert. 
Startet das System permanent neu, ohne den Windowsbildschirm 
anzuzeigen, kann der Artikel 314466 hier weiterhelfen. 
Diese Fehlerbehebung setzt aber voraus eine zweite Installation durchzuführen oder sonst wie Zugriff auf die Systemdateien des nicht mehr startenden Betriebssystems zu bekommen. Da außerdem Eingriffe in die Registrierungsdatenbank vorgenommen werden müssen, ist diese Anleitung für viele Anwender oft nicht ohne weitere Hilfe durchzuführen. 
Ebenfalls viel Ärger und Arbeit kann die beschädigte Registrierungsdatei verursachen, einen Weg zur Behebung hat Microsoft im Artikel 307545 beschrieben. Ist das laufende Betriebssystem entsprechend vorbereitet und der volle Zugriff auf die Wiederherstellungskonsole eingerichtet, bestehen gute Chancen wieder an sein System zu kommen.
Da gerade die Registrierungsdatei ein zentraler Punkt in Windows ist,
sollte man dieser nicht unbedacht zu Leibe rücken. Um diese noch perfekter 
zu sichern und für Notfälle griffbereit zu haben, gibt es ein für XP und 
Windows2000 beidermassen geeignetes Werkzeug. Nicht nur im Heimbereich
hat es seine Fähigkeit bewiesen, sondern auch im Firmeneinsatz. 

(Bild1) ERUNT in Aktion 

Das unverzichtbare Werkzeug nennt sich ERUNT und sichert die Registrierung
an einem auch im Problemfall leicht erreichbarem Ort und liefert sogar zur Restaurierung den nötigen Startcode mit. 

Michael Bormann