GAZ / WZ  vom 26.11.2005

Acronis True Image9

zurück

Acronis True Image, das Backup und Image-Programm liegt in der Version 9 vor, die mit erheblichen Erweiterungen gegenüber der Vorversion aufwartet. 
Nach der kurzen Installation und einem Neustart liegt das Icon
auf dem Desktop und startet Acronis sehr schnell.
Nun ist Acronis als Imageprogramm bekannt geworden, hat aber noch 
einmal kräftig zugelegt.
Die für Benutzer wohl wichtigste Eigenschaft, ein vollständig
eingerichtetes System zu sichern und innerhalb Minuten ohne langwierige
Installation wieder herzustellen, ist die häufigste Nutzung.
Neu ist hierbei, es kann während der Wiederherstellung sogar gleich 
weiter gearbeitet werden. Eine spezielle Technik ermöglicht beim Start 
des PC diese Option zu wählen, hat man diesen Rettungsanker installiert. 
Etwas Plattenplatz muss man dafür schon reservieren, am besten nicht 
auf der Systemplatte. Dieser Platz ist vor Zugriffen durch Schadsoftware geschützt, gut zu Wissen.

Bild1 Umfangreiche Optionen

Beim Backup aus Windows heraus ist es völlig gleich, wohin das Image 
geschrieben werden soll, eine weitere Festplatte, ein USB-Laufwerk, 
irgendwo in das Netzwerk oder gleich auf CD oder DVD gebrannt. Der 
Komprimierungsgrad der Sicherungen läßt sich einstellen und hilft Platz 
zu sparen. Ist der Platz ihrer Windows Partition zu klein geworden, 
hilft Acronis beim Umzug auf eine größere Festplatte mit wenigen Mausklicks.
Was gern vergessen wird, ein tägliches Backup wichtiger Ordner und Dateien, 
es wird nun nicht mehr passieren. Einfach Acronis mit dem gewünschten 
Zeitplan versorgen und diese Sorgen ist man los. True Image selbst 
läuft auf dem installierten Windows und nutzt somit auch 
automatisch die Hardware, die durch Windows unterstützt wird. 
Das wahlweise Abstellen der von Windows bereitgestellten 
Systemwiederherstellung durch True Image sollte man dennoch nicht veranlassen. 
Neu ist auch die Fähigkeit der Notfall-CD, einzelne Daten aus einer 
Installation zu sichern oder bei Bedarf zurückholen, auch aus dem Netzwerk. 
Eine Sicherung von der Notfall-CD einer kompleten Partition auf 
ein anderes Laufwerk ist nun auch möglich.

Überhaupt ist dieser CD Beachtung zu schenken, ist sie doch der 
Rettungsanker bei einem völlig defektem System das sich auf 
herkömmlichen Weg nicht mehr starten ließe.
Hat man das Paket nur aus dem Internet geladen, dann sollte man 
sich diese CD mit der eingebauten Funktion unbedingt erstellen. 
Da häufig Updates von True Image zu beziehen sind, ist es danach 
ebenso sinnvoll diese CD neu zu erstellen und von 
verbesserter Unterstützung für die Hardware zu profitieren. 
Das ist deshalb nicht unwichtig, da es nicht möglich ist dieser 
CD beim Start weitere Treiber unterzuschieben und somit an die 
geänderte Hardware anzupassen. Zumal nicht jede Hardware wie z.B. 
die von Notebooks zuverläßig erkannt wird und die CD in einem 
abgespeckten Modus gestartet werden muss, mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit.

Michael Bormann