Vista entfernen, Fallstricke bei RC1

 

Zurück zum Index

Was für die Beta II galt, ist offensichtlich für >RC1 nicht mehr gültig, so einfach geht das offensichtlich nicht mehr.

Ausgangslage:

XP Pro auf HD1 (Primär) installiert

Vista RC1 auf HD2 installiert- ebenfalls primär und via Bootmenü des Bios selektierbar.
Natürlich taucht der Bootmanager von Vista im XP auf HD1 auf und bringt die Auswahlmöglichkeit,
Vista oder ein früheres Windows zu starten, neben der Möglichkeit die in XP installierte
Wiederherstellungskonsole zu starten <-- was aus dem Vista Bootmenü auch funktioniert,
nicht aber aus dem anschließendem XP Bootmenü. Hier erscheint eine Fehlermeldung die besagt,
dass der Datenträger nicht lesbar und fehlerhaft wäre.
Stimmt aber nicht, es sind eigentlich nur die üblichen kleinen Fehler in der Bitmap $II und $SDH.

Also wie gewohnt die Konsole per winnt32 /cmdcons wieder installieren.
XP geht dazu kurz Online um "Aktualisierungen" zu laden, installiert die WH und gibt Erfolg aus.
Die WH funktioniert weiterhin nicht aus dem XP Menü, wohl aber aus dem von Vista.

Der Grund liegt in der angelegten Bootsector.DAT im Verzeichnis cmdcons, die tatsächlich nicht mehr
auf den üblichen NTLDR verweist, sondern.......

zuerst auf den Bootmgr, dann den CMLDR. Das ging also daneben, Vista immer noch aktiv.

 

Unter Beta2 funktionierte folgende Vorgehensweise, um Vista zu entfernen:
In die Wiederherstellungskonsole von XP aus dem Bootmenü starten
fixboot
reboot
Damit ist der Bootmanager nicht mehr aktiv gewesen und man konnte nun von XP aus den Rest aufräumen.
Die Datei Bootmgr aus dem Root löschen, die 2te HD löschen, restliche Ordner auf HD1 löschen und das System
war wieder in Ordnung

Nicht aber so in der RC1, hier stolpert man heftig weil MS Neuerungen eingeführt hat?

Fixboot aus dem Menü (Bootmgr, Wiederherstellungskonsole XP) von Vista gestartet ändert nicht wieder auf den NTLDR wie man erwartet hätte, es bleibt wie es war. Also die XP-CD gestartet, von dort in die WH und Fixboot.. damit war der Bootsector dann tatsächlich zurückgesetzt und der Bootmgr von Vista deaktiviert.

Leider funktionierte die WH in XP installiert immer noch nicht, also -->winnt32 /cmdcons, wieder die Aktualisierung
weil man sich dabei nichts denkt und die anschließende Erfolgsmeldung; also der Test und es geht nicht mit der
gerade frisch installierten WH - Fehlermeldung: Datenträger nicht lesbar und fehlerhaft.

Ein Blick in die Bootsector.dat im Verzeichnis CMDCONS bestätigt, die ist neu angelegt aber referenziert
immer noch den vermaledeiten Bootmgr von Vista, obwohl dieser nicht mehr aktiv ist.

Die folgende Aktion, die Datei im Root Bootmgr (System, Hidden, RO) kurzerhand löschen schlug fehl,
weder mit dem Explorer noch von der CMD mit Attrib läßt sich diese löschen, keine Rechte wird mir freundlich mitgeteilt obwohl das sicher nicht richtig ist..
Aber verschieben läßt er sich, kurzerhand in das C:\TEMP geschoben, soweit kein Problem und
die WH noch einmal von der CD installiert, wieder mit Erfolgsmeldung und ein Blick in die Bootsector.dat
bestätigt, nun sollte es klappen mit der Installierten WH was sich auch als richtig erwies, funktioniert.

Die von Beta2 bekannten Aufräumarbeiten, Löschaktionen schlugen dann allerdings fehl für den verschobenen
Bootmgr, nicht mit dem Explorer, nicht aus der CMD mittels Attrib die Attribute zu entfernen, keine Rechte wird mitgeteilt.

Filemon bringt das ans Tageslicht, Streams sind aber auch keine aktiv wie LADS und die
Erweiterung für den Explorer von Microsoft anschließend aufzeigt.

Also ab in die nun wieder funktionierende WH, die Attribute erfolgreich entfernt, gelöscht und der
Spuk Vista RC1 ist endgültig von der Platte verschwunden, bis zum nächsten Test.


Update vom 25.11.2006 - der nächste Test:

Microsoft hat sich aber etwas ausgedacht um Vista, bzw. den Bootsektor /Loader einer Installation zu reparieren
und den vorherigen Zustand wieder herzustellen, man muss es nur finden. 
Zwei Methoden sind möglich, eine davon sogar aus Vista {RC1 / RC2} heraus.
Die andere Methode bedingt das starten der Vista DVD in den Reparaturmodus.

Aus Vista:
DVD einlegen, eine administrative Shell (CMD) starten und von der DVD ein Werkzeug starten.
Angenommenes DVD-Laufwerk sei X, XP residiert auf C:
X:\boot\bootsect /help := ergibt eine Hilfe zu den Parametern wie üblich.
X:\boot\bootsect /nt52 c: <-- entfernt den Vista Bootloader und setzt den NTLDR wieder aktiv.
Hier kam zwar eine Meldung die zuerst Erfolg bescheinigt, dann das Laufwerk anscheinend nicht
sperren könne, aber.......
Startet man nun das System, so kommt gleich das bekannte XP Startmenü.

Von der DVD
booten und die Computerreparatur auswählen, anschliessend den Button "weiter" und hier die
cmd starten. Nun sollte man seine Laufwerke kennen, das Laufwerk auf dem man sich nun befindet lautet X:\Sources
und ist die Vista-DVD, aber das hilft nichts.
Entweder man klappert nun die Laufwerke manuell ab: mittels DIR E/F/G/H: [je nach Anzahl der Laufwerke /Partitions] ermitteln, dann
lautet der Befehl wie oben schon [ermittelter LWBuchstabe:]\boot\bootsect nt52 c:

oder man nutzt "Diskpart", gefolgt von "List Volumes"  dann "Exit" und bekommt so alle angeschlossenen Laufwerke angezeigt was definitiv einfacher geht.

Eine Erfolgsmeldung erscheint sicherlich und der nächste Start passiert ohne Vista Bootmanager.

Rückgängig kann man das natürlich auch machen, einfach statt nt52 -> nt60 als Parameter wählen und 
der Bootmanager ist wieder aktiv, sofern man nicht vorher manipuliert oder gelöscht hat.
Entsorgen der Reste wie schon oben beschrieben und das war es dann.

Michael Bormann

Top