vom 07.05.2008

Windows Experience Index.

zurück

..................


.

Die gefühlte Erfahrung mit Vista nach mehr als einem Jahr. Update für Win7 exemplarisch an einem P4 3.06 HT.

Zu den wohl merkwürdigsten Ergebnissen in Vista gehört der Windows Experience Index - kurz WEI, dessen Zahlenwerte viele Anwender zu endlosen Aufrüstorgien und spannenden Stammtischgesprächen animieren. Hinweise und Spekulationen im WEB findet man einige, aber eben das dafür notwendige Programm - WINSAT-  findet man derzeit nur in der Beschreibung zum Server2008 - nur nicht unter Vista wo dieses eher, oder auch hingehört.
Auch mit dem SP1 für Vista, egal ob wave0 oder wave1 hat sich daran nichts geändert, zumal die Hilfe nicht durch das SP1 aktualisiert wurde sondern separat installiert werden muss. Leider klappte genau dies manuell auf keinem der Systeme von Home bis Ultimate  mit oder ohne SP1, mit und ohne Onlinehilfe angehakt, also derzeit nicht nutzbar.

Bild: immer die gleiche lapidare Meldung, bei allen Systemen bis Ultimate und offiziellem "geeignetem" SP1.
Überraschung allerdings als sich die Erweiterung per Update am 15.05.2008 meldete und kommentarlos ohne weitere Probleme 
installieren lies, ob da wohl nachgearbeitet wurde?
Mit diesem WEI sollen sich die Leistungsdaten der Systeme einordnen lassen, quasi ein Microsoft-Benchmark  der allerdings mehr Fragen aufwirft als löst. Eine Beschreibung der mal in frühen Betas gemachten Regeln, findet man hier, wenn auch schwerer lesbar und natürlich in englisch, weiterführende Hinweise gibt es offiziell leider nicht.
Da Vista nun schon einige Zeit auf unterschiedlich bestückten Systemen verfügbar ist, sind diese Daten jeweils entnommen worden und dabei interessante Ergebnisse entstanden die diesen WEI aber auch nicht transparenter machten. Die gewonnenen Daten stammen aus Systemen ohne SP1 für Vista, aber bis in die Spitzenklasse eines T9300 (2.5Ghz) Core2Duo.
Vorneweg, der Index ist leicht zu ändern um damit am Stammtisch zu glänzen, das System wird dadurch aber nicht wirklich schneller.
Am häufigsten diskutiert ist wohl die Spielleistung (Games) und Aero, die passende Grafikkarte dazu mit wenigstens Direct-X 9 ausgerüstet. Ältere Karten werden bei der Bewertung schlicht ignoriert und auf den Wert 1 gesetzt, der von Aero auf den Wert 1,9 womit das Feature eben nicht verfügbar ist. Hier hilft nichts außer die Grafikkarte zu tauschen, die Bremse ist wohl fest verdrahtet  und durch keine derzeit bekannte Änderung an der Registry auszutricksen.

Nicht manipulierter WEI im Bild01 mit DX 7 und kein Treiber für Vista (WDDM) verfügbar. Hier bringt eine "Anpassung" der Werte rein nichts - es bleibt wie es ist. Die im WEB kursierende Zahl von 3.0 für Aero-Eignung stimmt nicht, es ist 2.0 wobei ab 3.0 das Aero Theme verfügbar ist.

Bild: Schön zu sehen, die verdrahtete Bremse von Microsoft.
Hier hilft es auch nicht, die Werte künstlich zu "verbessern" - Aero bleibt unerreichbar wegen dem Treiber.

Bild2: manipulierter WEI - ohne Erfolg, der niedrigste Wert ist nicht der Niedrigste.

Das funktioniert auch schon ohne SP1, aber höher als 6.0 gibt es oft nicht definierte Resultate in Form von "???" die sich erst ab SP1 über 6 heben ließen  ohne Ausfall des WEI.

Wie auch immer, es stellt sich heraus dass noch Parameter zum WEI gehören <(nicht im Technet erwähnt)  die meist untergehen wie 64/128 oder 256Bit Anbindung der Grafikkarte und zu erstaunlich höheren Werten führen. Wer hätte auf Anhieb einen S3 Grahics OnBoard Chipsatz performanter als eine GF5200 (64Bit) eingeschätzt-  das erstaunt,  ist aber wohl so laut WEI. 
Bei den CPUs kommt man ebenfalls heftig ins trudeln: warum ist ein Celeron 540 (2Ghz) so fix wie ein P4 3.06HT mit 1Mb L2 Cache und hat einen höheren WEI als ein E2130 (Pentium D), warum ist ein T7250 nur marginal schneller als obiger Celeron. Wieso ist ein Q6600 so viel langsamer als ein T9300 obwohl 4 Kerne?

Bild: das ist der Celeron, SingleCore mit S3 Graphic Chipsatz: locker für SIMs geeignet.

Bild: 1,73Ghz DualCore - also Pentium D

Bild: T7250 (2 Ghz Core2Duo) und GF 8600 mit 256MB - damit geht schon was, aber der knappe WEI gegenüber dem oben gezeigten  Bild?

Extrem gemein: je nach OEM und Treiber (Anpassung) kann die vermeintlich kleinere CPU flotter sein laut WEI was natürlich frustriert. So als krasses Beispiel ein ULV von Sony mit einem 1,066Ghz Prozessor und lediglich 533MHz FSB - man staunt über den WEI des Prozessors wobei gefühlt das System natürlich langsamer ist.

Bild: Der anscheinend langsame Sony ULV mit 1.06Ghz Core2Duo

schlägt locker den hier (mal eine andere Ansicht) P4 3.06 HT mit max RAM-Speed, das sieht man auch sehr schön.

Links mit Vista, Rechts mit Win7 Beta. Etwas erweitert und granularer, die Differenz ist dem Beta geschuldet (CPU) die im Eventlog 
Features nicht unterstützt und somit etwas schwächer scheint laut Index der nun insgesamt bis 7.9 reicht.
Die Festplatte ist nun eine SATA II (vorher SATA I), daher wohl der höhere Wert, womit der Index abgesehen von einer Betaversion
in das Bild passt.

Dabei ist der Test - WINSAT- sogar auf Multithreading ausgelegt - zumindest für die CPU und nutzt die vorhandenen Kerne voll aus. Im Taskmanager leider nicht richtig zu sehen, auch Sysinternals  Process Explorer scheint zu langsam und kommt nur auf etwas über 80% Last. Es werden aber alle Kerne angesprochen, auch stellt WINSAT eine homogene Umgebung her und setzt eventuelle Powersavings vorher zurück - zwecks Performance. Auch Akku oder Netz bei Laptops wird klar unterschieden- im entsprechenden Logfile schön zu sehen. Natürlich werden alle Systeme mit Standard Parametern getestet, das macht der WINSAT von Haus aus, auch Display - Aero typisch WXGA.

Der angesprochene T9300 (HP Pavilion 9000er Serie) hängt WEI-mäßig fast am Anschlag (max) ohne Servicepack was laut Microsoft auch so bleiben sollte. 
Aktuelle Q6600 und Q9300 sprengen den WEI und kleben beide an 5.9 mit Vista ohne und mit Servicepack1.
Man darf gespannt sein weil der WEI jetzt schon hinkt und mit der Technik gar nicht Schritt hält..
Top
Michael Bormann